Dünsberg

Weithin das Umland beherrschend, erhebt sich im Gladenbacher Bergland als Ausläufer des Westerwaldes die mächtige Kuppe des Dünsbergs. Aufgebaut aus Kieselschiefern des Kulm, überragt er mit seiner Höhe von fast 500 müNN die Siedlungslandschaft des Marburg-Gießener Lahntals.
Insgesamt umschließen drei Wallringe den Dünsberg. Der innere Wall wurde erstmals in der Urnenfelderzeit errichtet und danach immer wieder erneuert und umgebaut. Er umschließt ovalförmig die Bergkuppe, die Art seiner Konstruktion ist bislang nicht bekannt. Der mittlere Wall scheint ursprünglich wie der innere Wall ebenfalls oval um den Berg herum geführt worden zu sein. In späteren Bauphasen wurde dann der Ostsporn mit eingeschlossen Die Anlage des mittleren Walls ist unsicher in die Späthallstatt-/Frühlatènezeit zu datieren (um 500 v. Chr.), sicher bestand er in der entwickelten Frühlatènezeit. Die Errichtung des äußeren Walls ist in die mittlere und späte Latènezeit zu datieren. Ungeklärt in ihrer Bedeutung sind die sog. Strahlenwälle, die vornehmlich vor den Toren ansetzen und den Berghang hinunterziehen.
Der innere Wall besitzt zwei Tore, die beide als Tangentialtore angelegt worden sind, der mittlere Wall besitzt vier Tangentialtore, der äußere drei Zangentore.
In die Befestigungsanlagen wurden drei Quellstandorte eingefasst (Schulborn und Grinchesweiher, weiterhin eine heute verlagerte Quelle vor Tor 6), an den Standorten Schulborn und Grinchesweiher wurden jeweils hölzerne Reservoirs errichtet.
Das Gelände ist charakterisiert durch eine große Anzahl künstlicher Verebnungen an den Hängen (Podien). Detail zur Bebauung dieser Podien sind bislang nicht bekannt.
Erste Begehungsspuren sind bereits für die Stein- und Bronzezeit (Michelsberger Scherbe, Radnadelfragment) nachgewiesen, das Gipfelplateau wird erstmals in der Urnenfelderzeit besiedelt und befestigt. Spätesten mit der entwickelten Frühbronzezeit (Lt B) setzt eine dichtere Besiedlung ein, der mittlere Wall hat zu dieser Zeit sicherlich bereits bestanden. Ob eine Besiedlungskontinuität zur Mittel- und Spätlatènezeit bestanden hat, ist nicht sicher zu belegen. Das Ende des Oppidums könnte in Zusammenhang mit der Zerstörung durch römische Truppen (Feldzug des Drusus 10/9 v. Chr.) stehen.


SITUATION ADMINISTRATIVE

Nom usuel : Dünsberg

Commune : Gemeinde Biebertal-Fellingshausen

Lieu-dit : Dünsberg

Nom antique : ?

Département : Landkreis Gießen

Région : Hessen

Pays : Allemagne

Civitas : -

TOPOGRAPHIE ET REMPARTS

Superficie : 90 ha

Topographie :  Enceinte de contour multiple

Nb de phases du rempart : -

Nb de portes connues : 23?

Nb de portes fouillées : ?

Architecture de rempart : 

OCCUPATION INTERNE DE L'OPPIDUM

-


ENVIRONNEMENT DE L'OPPIDUM

-


CHRONOLOGIE DU SITE

Chronologie relative :  LT C2, LT D1, LT D2

Occupation du site : 
Néolithique
Bronze ancien-moyen
Bronze final (Bz. D, Ha A-B)-Hallstatt ancien (Ha C)
Hallstatt moyen-final (Ha D)-La Tène ancienne (LT A)
La Tène ancienne (LT B)-La Tène moyenne (LT C)
La Tène finale (LT D)


Chronologie absolue : -


BIBLIOGRAPHIE

E. Anthes, Zur Ringwallforschung. Ber. RGK 3, 1906/07, 36.
H. Behlen, Die Wallburg Dünsberg bei Bieber bei Gießen. Nass. Mitt. 1905/06, Sp. 123-124.
G. Bender, Keltisches Oppidum Dünsberg, ein archäologischer Wanderweg. In: 100 Jahre Dünsberg-Verein (Biebertal 1999) 103-110.
E. Brenner, Bericht über die Tätigkeit des Landesmuseums Nassauischer Altertümer in 1911 und 1912. Nass. Ann. 42, 1913, 200.
A. von Cohausen, Die Wallburgen, Landwehren und alten Schanzen des Regierungsbezirks Wiesbaden. Nass. Ann. 15, 1879, 353-354.
W. Dehn, Der Dünsberg und seine Wallanlagen. Bonner Jahrb. 158, 1958, 64.
W. Dehn, Der Dünsberg, in: Führer vor- u. frühgesch. Denkmaler 1 (Mainz 1964) 50ff.
W. Dehn, Dünsberg. In: Reallexikon Germ. Altertumskunde 6 2 (Berlin 1985) 260ff.
F.-R. Herrmann, Der Dünsberg bei Gießen. Arch. Denkm. Hessen 60 (Wiesbaden 2000).
F.-R. Herrmann, Der Dünsberg bei Giessen. Führungsblatt zu dem keltischen Oppidum bei Biebertal-Fellingshausen, Kreis Giessen. Archäologische Denkmäler in Hessen 60 (Wiesbaden, 2000).
G. Jacobi, Die Metallfunde vom Dünsberg. Mat. Vor. und Frühgesch. Hessen 2 (Wiesbaden 1977).
H. Janke, Biebertal-Fellingshausen. Fundber. Hessen 15, 1975 (1977) 504-510.
A. Jockenhövel, Biebertal-Fellingshausen GI. Ringwall Dünsberg. In : Herrmann F.-R., Jockenhavel A. (Hrsg.), Die Vorgeschichte Hessens, Stuttgart, 1990, 326ff.
A. Kreuz/M. Hopf, Ein Gerstenfund vom keltischen Oppidum Dünsberg bei Giessen. Arch. Hessen 2001, 165-169.
G. Mildenberger, Die germanische Besiedlung des Dünsberges. Fundber. Hessen 17/18, 1977/78 (1980), 157ff.
C. Nickel/K.-H. Rittershofer, Ausgrabungen 2002 auf dem Dünsberg bei Giessen. Arch. Hessen 2002, 82-86.
K. Reeh, Der Dünsberg und seine Umgebung. Eine Bestandsaufnahme der Bodendenkmäler. Forschungen zum Dünsberg 1 (Montagnac 2001).
K.-F., Rittershofer, Forschungen am Dünsberg. Teil 1: Vorbericht zu den Ausgrabungen am Dünsberg 1999-2001. Ber. Komm. Arch. Landesforsch. Hessen 6, 2000/2001, 125-133.
K.-F. Rittershofer, Ausgrabungen 2001 auf dem Dünsberg bei Giessen. Arch. Hessen 2001, 58-60.
K.-F. Rittershofer, Vortrag zur Jahressitzung 2004 der Römisch-Germanischen Kommission. Ausgrabungen 1999 bis 2003 am keltischen Oppidum auf dem Dünsberg bei Gießen. Ber. RGK 85,2004,7-36.
V. Rupp/E. Schallmayer, Auf keltischen Spuren. In: Das Rätsel der Kelten vom Glauberg (Stuttgart 2002) 234-239.
A. Schäfer/B. Schroth
, Eisen für den Dünsberg? Arch. Hessen 2003, 89-91.
Chr. Schlott, Zum Ende des spätlatènezeitlichen Oppidum auf dem Dünsberg (Gem. Biebertal-Fellingshausen, Lahn-Dill-Kreis, Hessen). Forsch. Dünsberg 2 (Montagnac 1999).
Chr. Schlott (Hrsg.), Dünsberg. Keltenmetropole an der Lahn. Illustrierte Archäologie. (Wetzlar 2001).
J. Schulze-Forster, Le Dünsberg et la fin des oppida en Hesse (Allemagne). Bull. Assoc. Franç. Étude Âge Fer 13 (1995) 67-70.
J. Schulze-Forster, Latènezeitliche Grabgärten am Dünsberg. Ber. Komm. Arch. Landesforsch. Hessen 4, 1996/97, 97-117.
J. Schulze-Forster, Forschungen am Dünsberg. Teil 2: Kampf und Kult am Dünsberg. Zu den Funden der Ausgrabungen 1999-2001. Ber. Komm. Arch. Landesforsch. Hessen 6, 2000/2001, 135-146.
J. Schulze-Forster, "Eine Masse Waffen aller Art". Neue Funde vom Dünsberg. Arch. Hessen 2001, 60-62.
J. Schulze-Forster, Der Dünsberg bei Giessen, keltisches Oppidum oder germanischer Ringwall? Neue Ergebnisse zur historischen Rolle des Dünsbergs. Arch. Hessen 2002, 87-90.
J. Schulze-Forster, Wechselnde Fernkontakte im Spiegel der Münzen vom Dünsberg-Oppidum. In: Fernkontakte in der Eisenzeit (Prag 2002) 330-339.
J. Schulze-Forster, Die latènezeitlichen Funde vom Dünsberg. Arch. Nachrbl. 8,
2003, 344-348.
J. Schulze-Forster/M. Kunter, Noch einmal zu den latènezeitlichen Grabgärten am Dünsberg. Ber. Komm. Arch. Landesforsch. Hessen 5, 1998/99, 49-64.
H.-G. Simon/J. Riederer, Eine römische Hackamore vom Dünsberg. Fundber. Hessen 22/23, 1982-83, 269-273.
H. Valentin (Bearb.), 100 Jahre Dünsberg-Verein. 1899-1999. Festschrift (Biebertal 1999).


GESTION ET MISE EN VALEUR

L'oppidum de Dünsberg est sur un terrain public librement accessible. Des vestiges des enceintes et des portes sont encore visibles, avec des traces qui peuvent mesurer jusqu'à 8m de haut sur 9km de long. Ce site, classé au titre des Monuments Historiques, a été fouillé en 1999 et 2004 sous la direction du Dr K.-F. Rittershofer.

Le site est fréquenté depuis longtemps pour son intérêt environnemental, et une association (« Dünsberg-Verein ») a été créée en 1899 pour gérer cette fréquentation. Elle est en charge de l'exploitation de la taverne qui se trouve à l'entrée du site et elle travaille à la sensibilisation des visiteurs au potentiel historique.

Un sentier de visite a été aménagé en 1986 et est ponctué de panneaux d'information pour mieux comprendre les vestiges. Il commence au niveau d'une des portes qui a été reconstituée entre 1999 et 2002.
Un ensemble d'habitation a été reconstitué en 2005-2006. Dans l'une des maisons se trouve un petit centre d'information présentant la vie des Celtes dans l'oppidum, ainsi que la faune locale.
Pour en savoir plus, contacter l'association :
Dünsberg-Verein - Gießener Str. 4 - D 35444 Biebertal / Tel. 06409/9649 / mail : vorsitzender-duensberg-verein@t-online.de
Internet:  http://www.duensberg-verein.de/

Un petit musée de 80m2 présente les vestiges de l'oppidum dans la commune de Biebertal, à 4km du site. Il est géré par une autre association, « Verein für Archäologie in Gleibeger Land » qui subventionne les expositions par différentes opérations de fouilles sur commande.
Pour en savoir plus, contacter l'association :
Archäologie im Gleiberger Land e.V. - Hohlweg 10A - D-35444 Biebertal / tel :  06409-2338 / mail :  c_nickel@t-online.de - aczarski@gmx.de 
Internet : http://www.archaeologie-im-gleiberger-land.de

Voir aussi :
http://www.duensberg.de
http://www.keltenstadt.de

(Camille Daval – ArchéoMédia, mars 2008)


PHOTOTHEQUE

-

Marco Schrickel