Martberg

Zusammen mit dem Hüttenberg bildet der Martberg, gelegen zwischen Pommern und Karden, ein nach allen Seiten hin steil abfallendes Hochplateau, das im Süden und Osten von der Mosel umflossen wird. Die Grabungen der Jahre 1885-1887 und 1992-2005 erbrachten neben einem keltisch-römischen Tempelbezirk ein spätlatènezeitliches Oppidum.
Wohl der gesamte Mart- und Hüttenberg ist mit einer in der Hang gesetzten Trockenmauer befestigt gewesen. Die keltischen Tempelanlagen, Holz- und Fachwerkbauten, datieren in das 1. Jh. v. Chr. Zahlreiche Funde aus diesen Anlagen, Münze, Bronzeschmuck und Waffen, sind sicherlich mit der keltischen Kultausübung in Zusammenhang zu bringen.
In einer ersten Ausbauphase im 2./3. Jh. n. Chr. wurde ein Umgangstempel in Steinbauweise errichtet. Diese Ausbauphase ist durch zahlreiche Baubefunde und Funde belegt, kennzeichnend sind Gebäude in antiker Mauertechnik mit Verputz und farbiger Wandmalerei, deren Rekontruktion in den wiedererrichteten Tempelbauten zu besichtigen ist. Mindestens drei Umgangstempel sind bislang nachgewiesen. Eine Inschrift belegt, dass einer der Tempel ist dem Gott Lenus Mars geweiht gewesen ist.
in der letzten Phase wurden fast alle Gebäude abgerissen. Nach Aussage der Funde erfolgte dieser Schritt in der 2. Hälfte 3. Jh. n. Chr. Gegen Ende des 4. Jh. n. Chr. endet die antike Besiedlung auf dem Martberg.


SITUATION ADMINISTRATIVE

Nom usuel : Martberg

Commune : Gemeinde Pommern

Lieu-dit : Marberg, Martberg, Hüttenberg

Nom antique : -

Département : Kreis Cochem-Zell

Région : Rheinland-Pfalz

Pays : Allemagne

Civitas : Treveri

TOPOGRAPHIE ET REMPARTS

Superficie : 70 ha

Topographie :  Enceinte de contour

Nb de phases du rempart : -

Nb de portes connues : +2?

Nb de portes fouillées : ?

Architecture de rempart : 

OCCUPATION INTERNE DE L'OPPIDUM

Zone cultuelle / Sanctuaire


ENVIRONNEMENT DE L'OPPIDUM

-


CHRONOLOGIE DU SITE

Chronologie relative :  LT D1, LT D2, Augustéen

Occupation du site : 
Néolithique
Hallstatt moyen-final (Ha D)-La Tène ancienne (LT A)
La Tène finale (LT D)
Haut-Empire


Chronologie absolue : -


BIBLIOGRAPHIE

A. v. Berg, Pommern, Kreis Cochem-Zell. Spätkeltisches Oppidum mit Kultzentrum auf dem Martberg. In: J. Kunow/H.-H. Wegner (Hrsg.), Urgeschichte im Rheinland. Jahrb. Rhein. Verein Denkmalpfl. u. Landschaftsschutz (Köln 2006) 469-470.
A. v. Berg, Die Befestigte Hohensiedlung auf dem Martberg bei Moschheim. In: H.-H. Wegner (Hrsg.), Der Westerwald, Führer zu Archäologischen Denkmälern 26, 1993, 159-161.
W. Binsfeld, Zur der Weihung des Tychikos auf dem Martberg bei Pommern an der Mosel. Trierer Zeitschrift 59, 1996, 83-87.
H. Eiden, Zur Topographie von Cardena-Karden in frühgeschichtlicher Zeit. Festschr. A. Thomas (Trier 1967) 109.
A. Haffner, Der Mart- und Hüttenberg bei Pommern/Karden, ein Oppidum im östlichen Treverergebiet. In: Trier. Augustusstadt der Treverer (Mainz 1984) 106-111.
J. Klein, Der Martberg bei Pommern an der Mosel und seine Kultstätte. Bonner Jahrb. 101, 1889, 62-116.
J.H. Merten, Der Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern, Der Kult der Mars im Treverraum. Trierer Zeitschrift 48, 1985.
C. Nickel/M. Thoma, Zum gallo-römischen Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern an der Mosel, Kr. Cochem-Zell. Ein Zwischenbericht. Ber. Arch. Mittelrhein u. Mosel 10 (Trier 2005) (=Beih. Trierer Zeitschr. 29) 337-372.
S. Rieckhoff, J. Biel, Die Kelten in Deutschland (Stuttgart 2001) 445-448.
P. Scharstein, Der Mart- und Hüttenberg bei Pommern und Karden an der Mittelmosel, Untersuchungen zur vor- und frühgeschichtlichen Besiedlung des Bergplateaus und zum Tempelbezirk des Lenus Mars. Magisterarbeit (Kiel 1996).
M. Thoma, Der gallorömische Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern an der Mosel, Kreis Cochem-Zell. Arch. Mittelrhein u. Mosel 18 (Koblenz 2006).
H.-H. Wegner, Der Martberg bei Pommern an der Mosel, eine befestigte Höhensiedlung der Kelten im Gebiet der Treverer. Arch. Mittelrhein und Mosel 12 (Koblenz 1997).
V. Zedelius, Keltischen Fundmünzen vom Martberg. In: Trier. Augustusstadt der Treverer (Mainz 1984) 112-115.


GESTION ET MISE EN VALEUR

L'oppidum de Martberg est accessible et il est équipé d'un parc archéologique : « Martberg – Mons Martis ».
La construction de ce parc a été financée par des partenaires publics (état, région, commune) et par l'association de promotion du Martberg. Le parc doit aussi sa caution scientifique au Prof. Dr. Haffner. Les travaux ont commencé en 2003 et l'inauguration a eu lieu en 2006. La gestion est associative.
Les reconstitutions présentent différentes structures : un temple romain, un habitat celtique et de nombreuses annexes. Les reconstitutions sont construites à l'emplacement des bâtiments originaux et selon les résultats de fouilles. Les limites financières n'ont pas permis une archéologie expérimentale mais le parc en informe ses visiteurs. Certains vestiges sont encore visibles et les visiteurs peuvent assister aux opérations de fouilles. En prévision : un petit espace d'expositions devrait être aménagé dans le temple romain.

L'association de Martberg est présidée par Paul-Josef Porten. Elle gère le parc, s'occupe des fouilles, propose des visites guidées et des animations archéologiques pour les enfants et les groupes. Elle comprend aussi une petite troupe de reconstitution romaine.

Pour en savoir plus : http://martberg.webdesign-lohmann.de

(Camille Daval – ArchéoMédia, avril 2008)


PHOTOTHEQUE

-

Marco Schrickel